13.09.2017 - Bundesliga: Bewerbe abgeschlossen


 

Saisonziel durch schlechte Leistung am Wolfgangsee klar verfehlt

 

So gar nicht nach Wunsch verlief das Finale der österreichischen Segelbundesliga am Wolfgangsee am vergangenen Wochenende.

 

Nach einem guten ersten Tag mit dem Sieg in der ersten Wettfahrt und einem 3. und 4. Platz rangierte unser Team noch im Vorderfeld. Am zweiten Tag lief es dann jedoch nicht nach Plan. Unser Team machte zu Viele Fehler beim Bootshandling und auch taktische Fehler, insbesondere nach der Luvboje und auf den Vorwindkursen. Mit den Tagesplätzen 4, 3, 4, 5 und einem Frühstart rutschten wir auf Platz 10 im Zwischenklassement ab.

"Unser Leistung am Samstag war leider mehr als enttäuschend" reüssiert Steuermann und Teamleader Christoph Skolaut. "Wir haben nicht die nötige Harmonie im Team gefunden, zudem sind uns viele Fehler unterlaufen, die bei der Dichte des Feldes beinhart bestraft werden."

Schlussendlich reichte es nach einem ebenfalls nur durchwachsenen Sonntag mit den Rängen 3, 6, 4 und 4 nur zu Platz 12 am Wolfgangsee.

 

Das Wochenende selbst war geprägt von nahezu perfekten Windbedingungen. Konnte am Freitag und Sonntag bei Brunnwind gesegelt werden, so herrschte am Samstag Vormittag Südwind mit bis zu 16 kn. Am Nachmittag konnte bei Westwind mit bis zu 15kn gesegelt werden. Insgesamt wurden 36 Wettfahrten abgewickelt - so viele wie noch bei keinem Event der Segelbundesliga in den vergangenen drei Jahren.

 

Den Sieg holte sich am Wolfgangsee der Burgenländische Yacht Club punktegleich vor dem Yacht Club Bregenz und 0,1 Punkte vor dem Union Yacht Club Wolfgangsee. Der Burgenländische Yacht Club sicherte sich damit auch überlegen den Meistertitel 2017 vor dem SCTWV Achensee und dem UYC Wolfgangsee.

Für unser Team reichte es nach der enttäuschenden Leistung am Wolfgangsee nur zu Platz 7 in der Gesamtwertung. Der Aufwärtstrend mit den Plätzen 9, 6 und 2 in den ersten drei Regatten wurde jäh gestoppt. Damit konnten wir unser Ziel - ein Platz unter den ersten 4 in der Gesamtwertung und damit die Qualifikation für die Sailing Champions League 2018 klar nicht erreichen.

"Wir sind über das Abschneiden in der Gesamtwertung natürlich enttäuscht" gibt Christoph Skolaut unumwunden zu. "Das Niveau in der Liga ist enorm hoch. Wir konnten in den ersten drei Regatten unsere Leistung weitestgehend zeigen, nur einzelne Wettfahrten haben in Velden und Breitenbrunn noch bessere Platzierungen vereitelt. Am Achensee lief es nahezu perfekt. Für das kommende Jahr gilt es die Leistungen der heurigen Saison zu analysieren und gut vorbereitet im Frühjahr wieder mit der Vorbereitung zu starten."

 

Im Namen des gesamten Bundesligateams darf ich mich bei allen Mitgliedern unseres Clubs für die Unterstützung und das Daumen halten und Mitfiebern während der Saison bedanken.

Bedanken darf ich mich auch beim Club, der die Kosten für die Meldegelder übernommen hat sowie bei unseren Sponsoren H2KConsulting, Wapotec, Ordination Dr. Riha, Pölz Baukultur, XBet.at und Skolaut NaturRaum für das Bereitstellen der Teamkleidung.

Der Dank geht aber natürlich auch an alle Teammitglieder unseres Teams für euren Einsatz während des gesamten Jahres.

 

Infos zur abgelaufenen Saison der Segelbundesliga gibt es unter www.segelbundesliga.at,

über die Facebook-Seite https://www.facebook.com/SegelbundesligaUYCMO und

über die SAP Sailing Analytics auf https://austrianleague2017.sapsailing.com/gwt/Home.html

 

Christoph Skolaut,

Teamleader des UYC Mo Segelbundesligateams

 

 


Bilder: Schreder