13.10.2016 - Barcolana 2016 - Michael Gubi berichtet


48. Barcolana 2016 - ein Volksfest des Segelns


Ich hatte heuer die Gelegenheit, auf dem Volvo Open 70 Green Dragon (VOR Teilnehmer 2008-2009) die Barcolana mitzusegeln. Die Regatta ist so etwas wie das Blaue Band von Triest und die größte Regatta der Welt, bei der alle Boote gleichzeitig starten

Zur Regatta:

Eine Veranstaltung der Superlative! An der Linie waren 1756 Teams, mehr als 25.000 Segler und am Ufer über 300.000 Zuschauer ! Liveübertragung im TV, überall Hubschrauber und Zuschauerboote - eine für mich wirklich ungewohnte Öffentlichkeit. Am Start waren viele Stars, u.a. auch Olympia-Rekord-Medaillen-Gewinner Ben Ainslie GBR (im Ziel übrigens hinter uns!).

Mit 1755 anderen auf einer 3,2 SM langen Startlinie wegzufahren ist schon ein Erlebnis für sich. Man fühlt sich wie in einem Superorganismus. Das Gefühl, den Kurs bei einer Bora mit 4-6 Bft. entlang zu brettern ist kaum mehr zu toppen. Im Ziel ist es dann zufriedenstellender 8. Platz overall geworden.

Zum Schiff:

Fast 21 Meter Länge, hunderte qm Segelfläche, zig verschiedene Vorsegel,  Canting Keel, Daggerbords, 3 Coffee Grinder, 6 Tonnen Zug am Vorstag (bei Leichtwind) - ein echter Drache eben! Wie haben die 7 Tage vor der Regatta jeden Tag von Früh bis Spät auf dem Wasser verbracht und Manöver geübt. Das war auch wirklich notwendig um nur halbwegs um den Kurs herumzukommen. Für mich neu war vor allem die seemännische Präzision, mit der man jedes Manöver ausführen musste, um nicht unmittelbar in einem Mordswurschtel zu landen.

Zur Veranstaltung:

Die Barcolana ist ein Gesamtkunstwerk. Die größten Yachten liegen unmittelbar an der Piazza Unita, der Kai ist von Volksfest-Standeln bedeckt. Eine Teilnahme kann ich jedem nur empfehlen. Und auch nur nach Triest zu kommen, um schöne Schifferl anzuschauen und die Atmosphäre zu genießen, zahlt sich jedenfalls aus.


Michael Gubi