§ 12 Pflichten der Mitglieder
       1. Alle Mitglieder sind verpflichtet, die Interessen des Vereines nach Kräften zu fördern und alles zu unterlassen,
           wodurch das Ansehen und der Zweck des Vereines Schaden erleiden könnte. Sie haben die Vereinsstatuten
           und die Beschlüsse der Vereinsorgane zu beachten.
       2. Wer das Vereinseigentum benützt, haftet für alle hieraus durch eigene Schuld verursachten Schäden.
       3. Die Segelboote und Segelsurfer des Vereines, der ausübenden Mitglieder mit Stimmrecht und der Ehren-,
           Saison- und Jugendmitglieder sind vom Eigner in das Yachtregister des ÖSV eintragen zu lassen.
           Solche eingetragenen Segelboote und Segelsurfer sind berechtigt, den Clubstander zu führen. Die Mitglieder
           haben dem Verein alle zur Führung des Yachtregisters erforderlichen Angaben über ihre Segelboote
           und Segelsurfer zu machen.
       4. Mitglieder haben ihre jeweiligen Post- und E-Mailadressen, sowie deren Änderungen unverzüglich
           dem Schriftführer bekannt zu geben oder die Adressen über die Homepage (Mitgliederbereich)
           selbst zu ändern.  

§ 13 Beiträge

       1. Der Aufnahmebeitrag der ausübenden Mitglieder mit Stimmrecht sowie die Mitgliedsbeiträge der ausübenden
           Mitglieder ohne Stimmrecht,  Anschlussmitglieder,  Jugend- und Saisonmitglieder werden durch die
           Generalversammlung festgesetzt. Sie sind bis längstens 1. April für das laufende Jahr im Voraus,
           der Saisonbeitrag sofort bei Aufnahme zu entrichten. Alle anderen Beiträge und deren Fälligkeit
           beschließt der Vorstand.
       2. Ausübende Mitglieder mit Stimmrecht, die fällige Beiträge noch schuldig sind, sind in der
           Generalversammlung weder stimmberechtigt noch wählbar. Aufnahmebeiträge und Mitgliedsbeiträge
           können vom Vorstand gestundet, ermäßigt oder erlassen werden.
       3. Der Mitgliedsbeitrag ist nach dem von der Statistik Austria verlautbarten
           Verbraucherpreisindex  2000 (falls dieser nicht mehr verlautbart wird, dem an seine Stelle tretenden
           oder ihm am nächsten kommenden Index) wertgesichert. Basiszahl ist der für das Jahr 2003 verlautbarte
           Durchschnitt (105,9). Der Mitgliedsbeitrag steigt oder fällt daher in dem Maße als die Indexzahl
           des der  Beitragsvorschreibung vorangegangenen Jahresdurchschnittes gegenüber der Basiszahl
           steigt oder fällt. Schwankungen der Indexzahl von unter 5 % bleiben dabei unberücksichtigt, Schwankungen
           über 5 % werden jedoch im vollen Ausmaße vorgeschrieben (einschließlich der 5%igen Freigrenze)
           und kaufmännisch auf volle Euro gerundet. Die neu errechnete Indexzahl stellt die Basis für jede weitere
           Erhöhung bzw. Verminderung des Mitgliedsbeitrages dar.

§ 14 Beendigung der Mitgliedschaft
       1. Die Mitgliedschaft endet durch:
           a) Tod
           b) Austritt
           c) Streichung
           d) Ausschließung
           e) Auflösung des Vereines
       2. Der Austritt aus dem Verein muss dem Vorstand drei Monate vor Ende des Vereinsjahres schriftlich
           angezeigt werden, widrigenfalls der Beitrag auch für das nächste Vereinsjahr zu bezahlen ist.
       3. Ein Mitglied kann vom Vorstand gestrichen werden, wenn es mit der Zahlung des Mitgliedsbeitrages
           oder anderer Schulden an den Verein länger als drei Monate im Rückstand ist, unbeschadet seiner Verpflichtung,
           die Schulden zu zahlen. Der Streichung muss eine Mahnung mittels eingeschriebenen Briefes vorangehen,
           worin auf diese Maßnahme aufmerksam gemacht wird. Ein gestrichenes Mitglied kann wieder aufgenommen
           werden unter Entrichtung der vollen Aufnahmegebühren.
       4. Die Ausschließung eines Mitgliedes aus dem Verein kann geschehen:
           a) wegen unüberlegter Unternehmungen zu Wasser oder grober Fahrlässigkeit dabei,
           b) wegen eines das Ansehen des Vereines schädigenden Benehmens,
           c) wegen unkollegialen Benehmens ,
           d) wegen einer unehrenhaften Handlung,
           e) wegen grober mutwilliger oder fahrlässiger Beschädigung des Vereinseigentums.
               In solchen Fällen hat der Vorstand die Untersuchungen zu führen, das Mitglied zur Rechenschaft
               zu ziehen und in Ermangelung einer ausreichenden Rechtfertigung die Ausschließung zu beantragen.
               Über die Ausschließung entscheidet die Generalversammlung, nötigenfalls in einer außerordentlichen
               Sitzung in einer geheimen Abstimmung mit absoluter Stimmenmehrheit.
       5. Wer seine Mitgliedschaft durch Austritt, Streichung oder Ausschließung verloren hat, hat keinerlei
           Anspruch auf die von ihm geleisteten Beiträge, Umlagen und Spesen oder auf das Vereinsvermögen.